DAS SOUP&CHILL TEAM


CORONA SPEZIAL TEAM

Aus 2 mach eins:  Teams von Resto und Soup&Chill fusionieren

Ab 1.11. kocht das Team von Restaurant du coeur (inklusive der Leute aus dem Beschäftigungsprogramm) vormittags für den ABENDBETRIEB von Soup&Chill und übergibt um 15h das fertig vorbereitete Essen ans Team von Soup&Chill.

Die Angestellten von Soup&Chill können sich somit auf die Betreuung der Gäste in den beiden Räumen konzentrieren, das Essen muss nur warm gehalten und ausgegeben werden.

 

Dieses ad hoc- Fusions-Modell hat viele Vorteile: das Personal von Restaurant du coeur muss nicht in die Kurzarbeit geschickt werden, die im Beschäftigungsprogramm arbeitenden Asylsuchenden können auch dabei bleiben. Und wir müssen für den Abendbetrieb keine weiteren Teammitglieder mit kurzfristigen Verträgen anstellen. 

Das Personal der beiden Projekte zusammen reicht aus für die Durchführung eines 7-Tage-Betriebs bis Ende März.

Danach hoffen wir auf die “Wiederauferstehung” von Restaurant du coeur: die Teams trennen sich wieder.

 

Team Soup&Chill

Leitung: Sandra Coppola

Teammitglieder in fester Anstellung: Wabi Leda, Samson Zemuy

SpringerInnen: Alwin, Claudia, Nicolas, Patricia und Rosimeire

 

Team des Restaurant du coeur

Leitung: Franziska Knapp (Organisation, Koordination von Soup und Resto) )und May Missaoui (Küchenleitung)

Ausserdem in Festanstellung: Bircan Erzorumluoglu und Selam Karsay

 

Vorstand:

Dr. Claudia Adrario de Roche (Präsidium)

Karin Fardel (Personal)

Christoph Schubarth (Finanzen)

Marcel Merz ad interim bis Ende März. Er führt die in der Analyse geforderten Strukturierungsarbeiten ehrenamtlich (!) durch.


Das Soup&Chill arbeitet mit einem Team von bezahlten Mitarbeitenden, die sowohl die Organisation des Betriebs als auch seine Durchführung gewährleisten. Im Zentrum der Aufgaben steht die Betreuung unserer Gäste: für sie immer Zeit zu haben, ist unser Ziel und grosses Anliegen.

Zur Erfüllung der Aufgaben haben die MitarbeiterInnen von „Soup&Chill“ grundlegende Voraussetzungen mitzubringen: soziales Verständnis und Toleranz, Bereitschaft sich auf die Bedürfnisse der BesucherInnen einzustellen und ihnen Entfaltungsmöglichkeit zu bieten,  Fähigkeit zur Abgrenzung und hohe Belastbarkeit.